Technologischer Fortschritt in der schweizerischen Bankenbranche - Ein Modell zur Messung der Produktivitätsentwicklung.

Item request has been placed! ×
Item request cannot be made. ×
loading   Processing Request
  • Additional Information
    • Subject Terms:
    • Abstract:
      Based on the first analyses of an economy's technological progress by SOLOW (1953), a productivity oriented parametric model is constructed in order to measure this phenomenon for the Swiss banking industry. In the form of a Cobb-Douglas production function the model generates the technological progress as the residual of the unexplained changes of the output variable, corrected by other factors. Input and output definitions are derived from the production as well as the value-added and the intermediation approach. The empirical analysis reveals the intermediation approach as the most suitable. This broadly used approach treats deposits and debt funding as inputs. The output definition also includes off-balance-sheet activities. The modell is empirically tested with an unbalanced panel of totally 464 banks for the years 1998 to 2005. A linear regression explains the variations of the dependent output variable by several parameters. The resulting significant independent variables of the best regression model are the input factor (including labour, fixed assets, intermediate input and funding), the relation of hours worked to the number of employees representing the variable factor utilisation and the SMI correcting market fluctuations. Indexed on a start level of 1.000 in 1998, the technological progress rises after a decline in 1999 to 1.263 in 2005. The industry results are dominated by the changes of the two large banks. The use of a parametric model meets the following requirements: Quantitative results, convenient calculus (transparency and traceability), mapping of bank specific criteria, applicability to different time periods, use of secondary data and scientific foundation. [ABSTRACT FROM AUTHOR]
    • Abstract:
      Zur quantitativen Erfassung des technologischen Fortschritts der schweizerischen Bankenbranche wird ein auf den produktivitätsorientierten Grundüberlegungen von SOLOW (1953) basierendes, parametrisches Messmodell entwickelt. Das auf einer Cobb-Douglas-Produktionsfunktion beruhende Residualmodell misst den technologischen Fortschritt als nicht erklärbare Lücke zwischen den Output- und Inputveränderungen; korrigiert um weitere Faktoren. Die Input-/Outputzuweisung erfolgt sowohl nach dem Produktionsansatz als auch nach Wertschöpfungs- und dem Intermediationsansatz. Als für die empirische Untersuchung am geeignetsten erweist sich der in der Literatur breit verwendete Intermediationsansatz, welcher sich dadurch auszeichnet, dass die Passivgeschäfte dem Input zugerechnet werden. Ebenfalls wird der Output um die Ausserbilanzgeschäfte ergänzt. Als Datengrundlage wird ein unbalanciertes Panel von insgesamt 464 Banken für die Jahre 1998 bis 2005 verwendet. Die Outputveränderungen als abhängige Variable werden durch eine lineare Regressionsschätzung mit unterschiedlichen Parametern erklärt. Die signifikanten unabhängigen Variablen der Modellierung mit dem höchsten Erklärungswert sind der aus Arbeit, Sachkapital, Vorleistungen und Refinanzierungskapital konstruierte Inputfaktor, die Verhältniszahl von Stunden pro Mitarbeiter als Faktornutzungsintensität sowie der SMI als Korrekturfaktor für die Marktschwankungen. Indexiert auf das Jahr 1998 (1.000) steigt der technologische Fortschritt nach einem Rückgang im Jahr 1999 über die insgesamt sieben Jahre bis 2005 um 26,3%. Der Branchendurchschnitt wird stark von den Entwicklungen der beiden Grossbanken dominiert. Die Wahl des parametrischen Messmodell erfüllt die Anforderungen nach quantitativen Resultaten, der Einfachheit in der Berechnung (Transparenz und Nachvollziehbarkeit), der Abbildung bankenspezifischer Merkmale, der zeitunabhängigen Anwendbarkeit, der Verwendung publizierter Daten und der wissenschaftlichen Fundierung. [ABSTRACT FROM AUTHOR]
    • Abstract:
      Copyright of University of St. Gallen, Business Dissertations is the property of University of St. Gallen and its content may not be copied or emailed to multiple sites or posted to a listserv without the copyright holder's express written permission. However, users may print, download, or email articles for individual use. This abstract may be abridged. No warranty is given about the accuracy of the copy. Users should refer to the original published version of the material for the full abstract. (Copyright applies to all Abstracts.)